Link zur Startseite der Technischen Universität Dortmund Zur Startseite
Zur Startseite

Die Reichweite eines Posts live nachverfolgen

Die Reichweite eines Telegram-Posts kann über die Viewzahl bestimmt werden. Diese Zahl gibt nicht an, wie oft die Nachricht gelesen wurde. Die Viewzahl ist die Summe an Views in allen Kanälen und Gruppen, in denen die Nachricht geteilt wurde. Um herauszufinden welche Accounts die Reichweite eines Posts maximieren, muss nachverfolgt werden, wann und wo eine Nachricht gerepostet wurde.

Simpel: Telegram-App

Schritt 1: Eine Nachricht, die im Auge behalten werden sollte, wird gepostet.

Schritt 2: Die Viewzahl, die Uhrzeit und die Anzahl der Kommentare/Reaktionen werden getrackt, indem der Post alle paar Minuten aktualisiert wird. Je detaillierter das Endergebnis sein soll, desto häufiger muss ein Post aktualisiert werden.

Schritt 3: Wenn die Kommentare und Reaktionen nicht mehr proportional zu der Viewzahl ansteigen, ist dies ein Indiz dafür, dass die Nachricht in einem anderen Kanal/ einer anderen Gruppe geteilt wurde.

Schritt 4: Anschließend kann über die Google-Suchfunktion nach Kanälen gesucht werden, die die Nachricht geteilt haben.

 


Vorwissen/Technische Anforderungen/Kosten: Keine.

Zeitaufwand: Wenn man detaillierte Ergebnisse erheben möchte, bedeutet dieses Vorgehen einen erhöhten Zeitaufwand. Die Erhebung lässt sich nicht automatisieren.

Dynamik/Haltbarkeit: Wenn der Post live mitverfolgt wird, kann auch auf dessen Entwicklung schnell reagieren werden. Selbst wenn die Zahlen in größeren Abständen aktualisiert werden, werden größere Sprünge in der Reichweite direkt erkannt.

Grenzen: Das größte Problem an diesem Vorgehen ist die Google-Suchfunktion. Diese zeigt nämlich nicht alle weitergeleiteten Posts an, sondern nur eine Auswahl. Wie Google an dieser Stelle selektiert, ist nicht bekannt. Es kann also sein, dass eine Nachricht zwar weitergeleitet wurde und dadurch einen Schub an Views erhalten hat, Google dies aber nicht ausspielt. Hinzu kommt der erhöhte Zeitaufwand, da alles händisch dokumentiert werden muss.

Fortgeschritten: Scraping-Software

 


Schritt 1: Octoparse downloaden und einen kostenlosen Account erstellen.

Schritt 2: New Task ­– Advanced Mode.

Schritt 3: Den Link zu einem Telegram-Post einfügen, der beobachtet werden soll. Dieser Link kann später geändert werden, sodass der Task immer wieder für neue Posts benutzt werden kann.

Schritt 4: Jetzt öffnet sich die Benutzerfläche, auf der die Schritte für den Task bestimmt werden können. Der erste Schritt ist immer: "Go to Web Page". Dadurch wird der Post aufgerufen.

Schritt 5: Da die Viewzahlen über einen längeren Zeitraum getrackt werden sollen, erstellst du einen Loop. Hier kann eingestellt werden, wie lange der Loop laufen soll und in welchen Abständen die Viewzahl abgerufen werden soll.

Schritt 6: Innerhalb dieses Loops soll die Viewzahl abgespeichert werden. Dafür suchst du das entsprechende Element auf der Seite aus - entweder über Auto-Detect oder durch direktes Anklicken.

Schritt 7: Starte den Task.

Schritt 8: Wenn der Task durchgelaufen ist, kannst du die Daten als csv.-Datei exportieren. 


Vorwissen/Technische Anforderungen/Kosten: Es hilft, wenn man sich ein wenig mit Scraping auskennt - es lässt sich durch das Programm aber auch leicht lernen. Octoparse hat eine kostenlose Version, die für die Aufgabe ausreicht. Während des Trackens wird die Rechenleistung des Computers stärker beansprucht.

Zeitaufwand: Das erstmalige Einrichten des Tasks kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Danach ist der Tracker schnell für neue Posts eingerichtet und läuft nebenher.

Dynamik/Haltbarkeit: Der Tracker kann bereits während des Tracking-Vorgangs live beobachtet werden. Am Ende liegen die Ergebnisse gesichert vor. 

Grenzen: Das Programm läuft in der Regel zuverlässig, man sollte aber einige Test-Durchläufe starten, um mögliche Fehler im Task-Design zu finden. Mit der hier angezeigten Variante lassen sich nur einzelne Posts tracken und das Programm beansprucht bei einem normalen Laptop viel Rechenleistung.

Komplex: Programmiersprache R

Kommt noch.

X

Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige sind notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.